Grundeinkommen Oldenburg

Grundeinkommen OL

„Bei den Oldenburger Zukunftstagen 2014 hat sich die Initiative Grundeinkommen Oldenburg gegründet.

In der Regel treffen wir uns am letzten Dienstag im Monat im Gemeindehaus der Sophienkirche, Ulmenstr. 29 in Oldenburg.

Neueinsteiger_innen sind immer herzlich willkommen!

Unsere Initiative versteht sich als überkirchlich und überparteilich.“

Zur Homepage der Oldenburger Grundeinkommen Gruppe: https://grundeinkommenoldenburg.wordpress.com/

Advertisements

Pioniere gesucht – Ashoka

Ashoka

„Ashoka findet und fördert weltweit die Gründungspersönlichkeiten hinter neuen sozialen Organisationen, Unternehmen und Bewegungen – und gibt ihnen eine Identität als Sozialunternehmer (Social Entrepreneurs): als Unternehmer zum Wohle Aller, auf Augenhöhe mit anderen Unternehmern und eingebettet in ein Netzwerk von Unterstützern und Partnern.

Das Ashoka-Netzwerk besteht neben diesen sogenannten Ashoka Fellows aus weiteren Gruppen von Menschen, die in ihren Umfeldern den Status Quo herausfordern und neue Ideen umsetzen – darunter die Mitglieder unseres Support Netzwerks, Partner, Jugendliche, Schulen und viele mehr.

Eines haben alle Personen und Innovationen in unserem Netzwerk gemeinsam: Sie ermutigen immer mehr Menschen und befähigen sie, sich selbst für neue Lösungen zuständig zu machen statt sie von Anderen zu fordern. So entsteht nach und nach eine Welt, in der „jeder ein Changemaker“ sein kann.

Ashoka arbeitet gemeinnützig, ohne öffentliche Gelder, spendenfinanziert und eng mit ausgesuchten Partnern zusammen. Mit uns zu arbeiten, bedeutet, sich auf eine neue Sicht einzulassen und gemeinsam zu unternehmen.“

Zur Ashoka Homepage: http://www.germany.ashoka.org/

Good News – Interview mit einem Macher

good-news

David ist 18 Jahre alt und hat im Sommer auf Facebook die Seite „Good News“ ins Leben gerufen, um den allgegenwärtigen „Bad News“ mal etwas anderes entgegenzusetzen.

Hier geht’s zum Interview von Martin Gaedt mit dem 18-jährigen:

http://martingaedt.de/2016/08/good-news-interview-mit-einem-macher-44fragen-an-den-18jaehrigen-david/

Zur Facebook-Seite Good News: https://www.facebook.com/Good-News-151620578577023

Film: Die Transition Bewegung

Was ist eine Transition Town Initiative?

Alles beginnt damit, dass sich eine kleine Zahl motivierter Einzelner innerhalb eines Gemeinwesens zusammenschließt, weil sie die gleiche Sorge umtreibt:

Wie kann unsere Kommune auf die Herausforderungen und Chancen reagieren, die durch das Ölfördermaximum und den Klimawandel entstehen?

Sie bilden zunächst eine Startgruppe und wenden dann das Transition-Modell an, um einen möglichst großen Teil der Einwohner ihrer Kommune dazu zu bringen, sich an einer Energiewendeinitiative zu beteiligen.

Eine Energiewendeinitiative nach dem Transition-Modell  ist ein Gemeinwesen, dessen Bewohner gemeinsam alle möglichen Anstrengungen unternehmen, um dem Ölfördermaximum und dem Klimawandel Paroli zu bieten und Antworten auf die folgende entscheidende Frage zu finden:

Wie können wir angesichts all jener Umstände, die einen Einfluss auf die Erhaltung und das Gedeihen unseres Gemeinwesens haben, unsere Widerstandsfähigkeit und lokale Autonomie bezüglich der Auswirkungen des Ölfördermaximums so hoch wie möglich machen und gleichzeitig eine drastische Reduzierung unserer Kohlendioxidemissionen erreichen, um die Auswirkungen des Klimawandels zu mildern?

Weiterlesen: Transition Initiativen

Film: Der Herr der Bäume

„Mit 17 fing Jadav Payeng an, Bäume auf einer Sandbank zu pflanzen. 30 Jahre später ist aus Payengs Initiative ein 1200 Hektar großer Urwald gewachsen. Eine Geschichte von Leidenschaft und Durchsetzungskraft, die zeigt, wie ein Einzelner die Umgebung verändern kann:“

Live to Love Germany

Live to Love GermanyLive To Love ist ein weltweites humanitäres Netzwerk

Teil dieses internationalen Netzwerks humanitärer und gemeinnütziger Aktivitäten ist Live To Love Germany. Die Organisation lokaler und die Unterstützung internationaler
Hilfsprojekte durch aktive Arbeit, Spenden oder Sachleistungen ist unsere zentrale Aufgabe.

Unsere 5 Schwerpunkte
Der ganzheitliche Ansatz von Live To Love fokussiert sich auf
• Bildung
• Umwelt- und Tierschutz
• Gleichstellung von Frauen überall auf der Welt
• Medizinische Hilfe
• Akute Kriseninterventionen in Notgebieten
und zusätzlich der Erhalt kulturellen Erbes.

Jeder kann mitmachen
Live To Love wendet sich an alle Menschen, egal welchen Alters oder Glaubens, die gerne aktiv helfen und Initiativen für einen achtsameren Umgang mit der Schöpfung unterstützen wollen oder mit ihrem Geld oder ihren Sachleistungen akute Notsituationen lindern möchten. Möchten Sie bei Live To Love mitmachen?“

Zur Homepage Live to Love Germany

Altona macht auf! Und Du? Und Deine Straße? Dein ganzes Viertel?

Altona macht auf!Ein tolles Nachbarschaftsprojekt in Hamburg Altona:

„Wolltest Du nicht schon immer mal eine Liebeserklärung auf die Straße hinunterposaunen? Deinen Fernsehsessel aus dem Fenster hängen? Gemeinsam mit Deinen Nachbarn Balkontheater machen? Du willst dich endlich mal gehörig aus dem Fenster lehnen? Deine Meinung kundtun? Deine Straße verzaubern? Damit der ganze Stadtteil weiß, was sich ändern würde, wenn Du König von Altona wärest?

ALTONA MACHT AUF! – Und Du? Und Deine Straße? Dein ganzes Viertel?

Nutze die Gelegenheit! Tu, was Du immer schon mal tun wolltest! Lass Deiner Kreativität  freien Lauf – und sei dabei, wenn Altona seine Balkontüren und Fenster aufmacht!

Zum Blog Altona macht auf!, in dem ihr Filme, Texte und Kommentare findet!“

Veränderung ist bereits im Gange

VeränderungEin Journalist, der den gleichen Ansatz hat wie dieser Blog. Die Zeitschrift Schrot & Korn hat ihn für die Oktoberausgabe interviewt:

„Klimawandel, Hunger… Der Umweltjounalist und Autor Geseko von Lüpke kritisiert, dass die Medien nur über Probleme berichten. Dabei gäbe es viele alternative Zukunftsentwürfe, über die man sprechen sollte.

Herr von Lüpke, jeden Tag aufs Neue warnen Experten vor den gravierenden ökologischen und sozialen Folgen, wenn der Mensch jetzt nicht umschwenkt. Und doch scheint es, als würde er sich nicht wirklich davon beeindrucken lassen …

Ich denke, der Schein trügt. Es gibt weltweit Initiativen im zweistelligen Millionenbereich, die wie ein globales Immun-system lokal auf solche Fehlentwicklungen reagieren. Wir nehmen sie nur nicht wahr.
Warum nicht?

Zum einen wissen die Initiativen meist selbst nicht, zu welch großen Bewegungen sie mittlerweile gehören. Sie unterschätzen ihre Bedeutung. Zum anderen wird unsere Aufmerksamkeit durch die gängigen Medien von ihnen weggelenkt. Schlagen Sie eine x-beliebige Zeitung auf: Darin geht es zumeist nur um die großen Katastrophen: Klimakrise, Atomunfall, Ölpest, Wassermangel. Mein guter Freund Hans-Peter Dürr, der vor zwei Monaten gestorben ist, hat einmal treffend gesagt: „Ein wachsender Wald macht weniger Krach als ein fallender Baum. Lasst uns auf den wachsenden Wald lauschen.“

Zum ganzen Artikel in der Schrot & Korn…